Projekt der 8.Klassen

Thema: DIE ENERGIEQUELLEN UND DIE NUTZUNG DER ENERGIE
Wie im vergangenen Jahr besuchten auch in diesem Schuljahr die 8. Klassen unserer Schule im Rahmen des Unterrichtthemas „Energieumwandlung“ im Fach Physik das Wasserkraftwerk Vau i Dejës als einer der Hauptquellen der Energieversorgung in unserem Land.

Dieses Jahr teilten sich Klassen in vier Gruppen und beschäftigten sich mit 4 Themen:

  1. Die Energieumwandlungskette am Beispiel des Wasserkraftwerks „Vau i Dejës“
  2. Die Energiequellen und die Nutzung der Höhen-und Geschwindigkeitskraft des Wassers
  3. Die Landkarte der Energieressourcen in Albanien
  4. Generatoren zur Energieerzeugung

Herr Ingenieur Kolec Gjeluci begleitete uns in jenen Raum, wo die Turbinen und 5 Generatoren, die 250 GW Strom erzeugen, installiert waren. Jeder Generator – erklärte der Ingenieur -ist mit den Transformatoren verbunden, die 220V Strom erzeugen und dieser Strom wird dann zu uns nach Hause geliefert. Jeder Generator hat ein Kontrollpanel, das mit dem Steuerungsraum verbunden wird. In diesem Moment, erzählt der Ingenieur, seien zwei Turbinen in Betrieb, auch alle anderen seien betriebsfähig. Die SchülerInnen sahen den tiefsten Punkt des Wasserkraftwerkes und dann besichtigten sie den Staudamm, wo sich der Stausee befindet, der eine Wassermenge von 580 Millionen m3 Wasser sammelt. Sie sahen, wie das Wasser aus einer Höhe von über 70 m fällt und dadurch Energie entsteht. Die Nutzung der Wasserkraft des Flusses Drin bringt sehr große Vorteile für die albanische Energiewirtschaft.
Alle waren sehr interessiert, hörten aufmerksam zu, fotografierten und machten sich Notizen. Dieses Projekt wird dann im Physikunterricht weiter besprochen und auch benotet werden. Mit ihren Notizen sollten dann die SchülerInnenin in Gruppenarbeit über die Energiequellen an ihrem Wohnort und über die Umwandlung der Energieformen berichten.

Zufrieden und glücklich machte die Gruppe danach eine Pause im Restaurant “Dea ”.
Während der Rückfahrt haben wir alle gesungen. Es ist so schön, wenn manchmal die Unterrichtsstunden außerhalb der traditionellen Klassenräume stattfinden. Ich bedanke mich bei der Direktorin Frau Tagini und bei den KlassenvorständInnen Herrn Mascheck und Frau Lekaj für die Unterstützung. Solche Projekte fördern und entwickeln die Kreativität der SchülerInnen und sind eine große Hilfe für die SchülerInnen die am Erlernen der Theorie weniger als an der Praxis interessiert sind.

Physiklehrerin Loreta Prela, 26.5.2016

20160421_103328-1

20160421_103950

20160421_104913