Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek

Am 20. Oktober 2009 hielt die Österreichische Schule „Peter Mahringer“ in Zusammenarbeit mit der Österreich-Bibliothek in Shkodra eine Veranstaltung ab. Den Rahmen bildete die Reihe „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“, die wie 2008 auch in diesem Jahr im Vorfeld des österreichischen Nationalfeiertags abgehalten wurde.

Unter den anwesenden Ehrengästen konnte u.a. der Präfekt des Kreises Shkodra, Maxhid Cungu, der Bürgermeisterder Stadt Shkodra, Lorenc Luka, und der österreichische Honorarkonsul in Shkodra, Gjergj Leqejza begrüßt werden. Die österreichische Botschaft in Tirana war u.a. durch den Attaché Thomas Wastian vertreten. Vor ca. 120 BesucherInnen konnte die Direktorin der Schule, Gerlinde Tagini, gemeinsam mit dem Direktor der Österreich-Bibliothek Shkodra, Amir Ballaj, die Veranstaltung eröffnen. In den Reden der Vertreter der beiden Institutionen, Österreichische Schule und Österreich-Bibliothek, wurde die Wichtigkeit länderübergreifender kultureller Initiativen herausgearbeitet.
In seiner Eröffnungsansprache betonte der Bürgermeister Lorenc Luka die engen Verbindungen von Österreich mit Albanien, insbesondere mit Shkodra. Er hob die Bedeutung der Investitionen Österreichs in Shkodra hervor, vor allem die Schule und die von Österreich erneuerte Wasserversorgung. Die Schule könne einen wesentlichen Beitrag zum Gedankenaustausch und gegenseitigen kulturellen Bereicherung leisten. Von Seiten des Honorarkonsuls Gjergj Leqejza wurde die Bedeutung einer österreichischen Kulturwoche herausgestrichen und das Interesse des Konsulats an künftigen Veranstaltungen in noch größerem Rahmen betont.
Den ersten Programmpunkt bildete die von einer SchülerInnengruppe unter der Leitung von Professor Bernd Hertavorbereitete Präsentation über die Wienwoche der Schule im Mai des vergangenen Schuljahres. Über Einladung des österreichischen Bildungsministeriums konnten die beiden ersten Klassen eine Woche in Wien verbringen.
Der nachfolgende Vortrag von Gjergj Denelli beschäftigte sich mit dem österreichischen Kultusprotektorat in Nordalbanien. Ab dem Jahr 1845 übernahm die Österreichisch-ungarische Monarchie eine Schutzmachtfunktion insbesondere für die nordalbanischen Katholiken. Manfred Tagini befasste sich in seiner Präsentation mit der wechselvollen Geschichte der Österreichisch-Albanischen Gesellschaft seit ihrer Gründung 1966 bis heute.
Daran anschließend konnte die von Gjergj Denelli gestaltete Ausstellung „Archivdokumente und Fotografien zur traditionellen Verbindung Österreichs mit Shkodra“ eröffnet werden. In ca. 60 Exponaten werden wichtige Persönlichkeiten und Ereignisse vorgestellt, die alle das enge Verhältnis von Shkodra und Österreich betonen. Der Bogen der Exponate, die sich vor allem um die Zeit Ende des 19. und die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts konzentrieren, spannt sich von bedeutenden albanischen Studierenden in Österreich über die Generalkonsuln Österreich-Ungarns in Shkodra bis zu wichtigen Veröffentlichungen und kulturellen Ereignissen. Die Ausstellung wird bis zum österreichischen Nationalfeiertag am 26. Oktober 2009 für alle Interessierten in der Österreichischen Schule geöffnet bleiben.
Unser besonderer Dank gilt dem Musiktrio unter der Leitung von Edmond Denelli, das zwei klassische Stücke zum Besten gab. Den Abschluss bildete ein Buffet, zu dem die Direktorin der Schule die anwesenden Gäste und Ehrengäste einlud.
Die Österreichische Schule „Peter Mahringer“ versteht sich nicht nur als Bildungsinstitution mit einem informationstechnologischen Schwerpunkt, sondern auch als Zentrum, das sich dem kulturellen Austausch zwischen Österreich und Albanien verpflichtet fühlt. Die gelungene Veranstaltung sollte ein Beitrag dazu sein.

Bilder