Jugend Innovativ – der Wettbewerb für kluge Köpfe!

Jugend Innovativ ist der größte österreichweite Schulwettbewerb für innovative Ideen. Der Wettbewerb ermöglicht jungen Menschen, ihre eigenen Ideen weiterzuentwickeln, zu verwirklichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das Projektthema kann frei gewählt werden, muss aber in eine der folgenden Kategorien passen:→ Young Entrepreneurs,→ Design,→ Engineering,→ Science ,→ Sustainability, → idea.goes.app oder → tech&society.

Die besten Projekte der 27. Jugend Innovativ Wettbewerbsrunde wurden von 24. bis 30. April 2014 im Rahmen der Halbfinal-Events in den Bundesländern und im Rahmen des 27. Bundes-Finale, das vom 26.-28.5.2014, im Raiffeisen Forum Wien stattfand, ausgestellt und mit Preisen im Wert von über EUR 60.000,- ausgezeichnet.

Im Schuljahr 2013/14 war erstmals auch die HTL Shkoder durch 7 Teams in der Kategorie Young Entrepreneurs und 1 Team in der Kategorie Engineering durch Einreichungen ihrer Projektideen am Wettbewerb vertreten.

(adaptiert von www.jugendinnovativ.at)

Zwei Projektteams beim Bundeshalbfinale von Jugend Innovativ vertreten

Zwei Teams (Projekt „Wordclock Albanien und „Marianne Graf Schule“) unserer Schule haben es bis zum Halbfinale geschafft. Dafür wurde die Schule in der HTL Mödling mit einem Award als innovativste Auslandsschule mit € 500,– für zukünftige Projekte belohnt. Als bestes Team der Schule mit € 350,– Projektkostenfinanzierung und der Einladung zum Finale wurde das Projekt “ Marianne Graf Schule” ausgezeichnet.

Der Aufenthalt in Wien wurde genutzt um im Technischen Museum als Knappen im Bergwerk und bei einer Hochspannungsvorführung teilzunehmen. Zum Shopping war wenig Zeit übrig, da ein Besuch der Irrgärten und Umarmung der Harmoniesteine in Schönbrunn auf dem Programm standen. Bjorna Kalaja und Gelirt Ramadani, zwei Schüler der 3a, derzeit Austauschschüler in Wien, haben uns dabei begleitet.

1
Überreichung des Awards an die Österreichische Auslandsschule “Peter Mahringer” als innovativste Schule 2014
v.l.n.r.:
Honorarkonsulin für Albanien Marianne Graf, MinR Mag. Gabriele Winkler-Rigler, SC Mag. Wolfgang Stelzmüller, Dr. Gerhard Walzel, MinR Mag. Anneliese Ecker

Projekt “Wordclock Albanisch“. In mehr als 50 Arbeitsstunden wurde eine Uhr fast vollständig gebaut und programmiert. Die innovative Idee der Uhr ist neben der albanischen Sprache das Fertigungskonzept. Möglichst alle Teile sollen in Albanien gefertigt werden und auch die Materialien werden weitgehend aus Albanien sein. Ein I2C-Bus verbindet die elektronischen Komponenten der Uhr. Handfertigung aller Komponenten gestattet zudem einen flexiblen Aufbau. Eine Treiberplatine mit etwa 200 Bauelementen versorgt die 100 Leuchtdioden. Um ein harmonisches Design zu ermöglichen, wurde an der Aufteilung der albanischen Worte gefeilt und eine geniale Lösung des Problems gefunden, die Zeit in nur 9 Zeilen zu schreiben.

2

Orsola und Gelirt am Ausstellungsstand der Engineering Projekts Projekt “ Wordclock Albanisch “

3

Das Team “Wordclock Albanisch” v.l.n.r.:
Halis Lici (Design) , Orsola Simoni ( Projektleiterin), Ledisia Ujka ( Dokumentation ), Rebeka Shkrivani ( Programmierung ), Marina Simoni ( Assembling ) , Renat Quku ( Projektleiter, Programmierung und Erfinder der Wortfolge . “ ORA ESCHTË DYBEDHEDETËTE PA DHETË “

Dr. Gerhard Walzel