Monthly Archives: May 2014

Österreichische Schule “Peter Mahringer” zu Gast beim Staatsbesuch von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer in Albanien

Anlässlich des offiziellen Staatsbesuchs des österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer beim albanischen Präsidenten Bujar Nishani fand am 20. Mai 2014 ein “Wirtschaftsforum” im Hotel Rogner in Tirana statt. Rund 60 Unternehmensvertreter waren unter Führung des Präsidenten der Österreichischen Wirtschaftskammer Christoph Leitl nach Tirana gereist, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern zu intensivieren – Österreich gehört mit Kanada und Griechenland zu den größten Auslandsinvestoren in Albanien.

Zu diesem Wirtschaftsforum, bei dem von albanischer Seite auch Minister Arben Ahmetaj (Minsiter für Wirtschaftsentwicklung, Handel und Unternehmen) und Minister Erion Veliaj (Minsiter für Jugend und Soziale Wohlfahrt) sprachen, waren auch die Direktorin der Österreichischen Schule, Gerlinde Tagini, sowie ein Lehrer und sechs SchülerInnen eingeladen. Beim anschließenden Empfang gab es Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit den anwesenden Vertretern aus Wirtschaft und Politik sowie zu einem kurzen Gespräch – sowohl mit Bundespräsident Dr. Heinz Fischer als auch mit dem albanischen Staatspräsidenten Bujar Nishani und dem österreichischen Wirtschaftskammer-Präsidenten Christoph Leitl.

20.5.2014; Manfred Tagini

2014 05 20-1 185 Tirana - Besuch HBP Fischer

2014 05 20-1 188 Tirana - Besuch HBP Fischer

2014 05 20-1 175 Tirana - Besuch HBP Fischer

2014 05 20-1 170 Tirana - Besuch HBP Fischer

2014 05 20-1 172 Tirana - Besuch HBP Fischer

Spendenübergabe an die Roma-Schule “Beato Zeferino”

Am 16.05. besuchte eine Delegation des BMBF die Roma-Schule “Beato Zeferino”: Herr SC Mag. Wolfgang Stelzmüller, Frau MinR Mag. Heidrun Strohmeyer und Herr MinR DI Dr. Robert Kristöfl bekundeten ihr großes Interesse, dieses Projekt kennen zu lernen, und statteten der Direktorin und ihren Schülerinnen und Schülern sowie Pater Gjon, der seitens des Kapuzinerordens dieses Projekt betreut, einen Besuch ab. Die Gäste aus Wien zeigten sich überaus beeindruckt von der engagierten
Arbeit der dort tätigen Lehrerinnen.

Bei dieser Gelegenheit wurde der Schule auch die beachtliche Summe von mehr als 50.000 ALL überreicht, um weiterhin den Mittagstisch für die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Gesammelt wurde dieser Betrag bereits zum zweiten Mal im Rahmen des Projektes “Fastensuppe” am Herta-Reich Gymnasium/BG Mürzzuschlag. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns bei allen Helferinnen und Helfern in Mürzzuschlag rund um das Team von Frau Prof. Brigitte Rinnhofer
sehr herzlich bedanken.

Manfed Tagini und Markus Offner

Spendenübergabe SCChef

Barbara und Destan Gashi zu Besuch in der Österreichischen Schule

Am 16.5.2014 besuchten die Schule die beiden Künstler Barbara und Destan Gashi. Von Destan Gashi, einem in Kosovo geborenen und heute in Österreich lebenden Steinbildhauer, ist derzeit im Migjeni-Thater in Shkodra die Ausstellung “Die Legende von Rozafa und andere Geschichten aus Stein” zu sehen. Destan Gashis Werke sind inspiriert von alten Mythen, Legenden und Sagen, nicht zuletzt auch aus dem albanischen Raum. Nach einer Präsentation der Schule in der Klasse 2A (Liana Shpani, Dea Smakaj und Endrin Hoti) hatten die beiden Künstler auf einem Rundgang die Gelegenheit, die Schule kennen zu lernen.

16.5.2014, Manfred Tagini

2014 05 16-1 008 Shkodra - ÖS - Besuch Destan und Barbara Gashi

2014 05 16-1 018 Shkodra - ÖS - Besuch Destan und Barbara Gashi

2014 05 16-1 056 Shkodra - Ausstellung Destan Gashi - Homepage Gashi

2014 05 16-2 045 Shkodra - ÖS - Schulpräsentation

Ende des Sprachkurses in Koplik

Seit Herbst 2014 konnte die Österreichische Schule “Peter Mahringer” über das vom österreichischen Bildungsministerium BMBF finanzierte Projekt “Deutsch in Nordalbanien” auch in Koplik einen Deutsch-Sprachkurs für SchülerInnen der Grundschule abhalten. Am Sonntag, 11. Mai 2014, wurde dieser Kurs abgeschlossen. Kursleiter Skender Curaj und Projektleiter Manfred Tagini übergaben die Teilnahmezertifikate. Mit der Schule “Abdyl Bajraktari” in Koplik verbindet die Österreichische Schule bereits eine langjährige Kooperation, der Sprachkurs wurde inzwischen bereits zum sechsten Mal angeboten. Wir hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

11.5.2014, Manfred Tagini

5.1

4.1

3.1

2.1

1

Die Nutzung der Energie um uns herum

Im Rahmen eines Projektes im Physik- und Systemtechnikunterricht (mit Frau Christine Penz), begleitet auch von der Literaturlehrerin Frau Brunilda Kapcari, besuchten die 8. Klassen unserer Schule am 9. Mai das Wasserkraftwerk von Vau Dejes.
Am Eingang des Wasserkraftwerkes erwarteten uns Ingenieure vom Wasserkraftwerk. Sie gratulierten uns, dass eine technische Schule sich für die Besichtigung eines Wasserkraftwerkes interessiere. Wasserkraftwerke sind in Albanien Hauptstromversorger, sie decken ca. 90% des Strombedarfes im Lande. Die Ingenieure mit mehr Erfahrung denken, dass die Schule auch früher mit dem Unternehmen verbunden war, denn es ist für die SchülerInnen notwendig, das, was sie in der Theorie lernen, auch in der Praxis zu sehen. Die Theorie wird verständlicher, wenn sie mit der Praxis verbunden wird. Die SchülerInnen haben die Naturgesetze der Umwandlung und Speicherung der Energieformen gelernt, die die Menschen zu ihrem Nutzen verwenden. Sie haben gesehen, wie diese Gesetze am Beispiel des Wasserkraftwerkes funktionieren.
Herr Ingenieur Kolec Gjeluci begleitete uns in jenen Raum, wo die Turbinen und 5 Generatoren, die 250 GW Strom erzeugen, installiert waren. Jeder Generator – erklärt der Ingenieur- ist mit den Transformatoren verbunden, die 220V Strom erzeugen und dieser Strom wird dann zu uns nach Hause geliefert. Jeder Generator hat ein Kontrollpanel, das mit dem Steuerungsraum verbunden wird.
In diesem Moment, erzählt der Ingenieur, sind zwei Turbinen in Betrieb, auch alle anderen sind betriebsfähig. Die SchülerInnen sahen den tiefsten Punkt des Wasserkraftwerkes und dann besichtigten sie den Staudamm, wo sich der Stausee befindet, der eine Wassermenge von 580 Millionen m3 Wasser sammelt. Sie sahen, wie das Wasser aus einer Höhe von über 70 m fällt und dadurch potentielle Energie entsteht. Die Nutzung der Wasserkraft des Flusses Drin bringt sehr große Vorteile für die albanische Energiewirtschaft.
Alle waren sehr interessiert, hörten aufmerksam zu und machten sich sogar Notizen. Dieses Projekt wird dann auch im Physikunterricht weiter besprochen.
Zufrieden und glücklich machten wir dann eine Pause im Zoo vom Restaurant “Dea”.
Während der Rückfahrt haben wir alle gesungen. Es ist so schön, wenn manchmal die Unterrichtsstunden außerhalb der traditionellen Klassenräume stattfinden.

Physiklehrerin 8.Klassen Loreta Prela

7.1

6.1

5.1

4.1

3.1

2.1

1

Das Blumenfest am 6. Mai

In Shkodra ist das Blumenfest eine Tradition. Am 6. Mai sind die Gärten, die Straßen und die Balkone mit Blumen geschmückt. Es ist eine Freude zu beobachten, wie unsere Stadt in der Vielfalt der Farben erstrahlt. Der Duft der Rosen, Nelken und Lilien verbreitet sich über die ganze Stadt.
Früher waren die Gärten der Häuser mit verschiedenen Blumen bepflanzt und heute noch haben die Shkodraner Häuser im Garten einen mit runden Steinen umgebenen Teil für Blumen.
Immer am 6.Mai haben die Blumen in Shkodra ihr Fest. Sie blühen prächtig , manche tragen große und kleine Knospen.
Die Shkodraner Lieder besingen die Blumen: “Karaifilat qe ka Shkodra, sa te bukur jane”. (Die Nelken von Shkodra, die sind so schön)
Der Blumenduft lag auch über unserer Schule. Die SchülerInnen der 8. Klassen machten sich Gedanken, wie sie sich bei der Feier in der Stadt einbringen könnten. Jeder lernte, wie man Kränze aus Blumen macht. Sie schmückten ihre Hüte, Brillen und T-Shirts mit Blumen. Jeder Junge trug eine Blume am Revers und die Mädchen trugen Blumenketten und mit Blumen geschmückte Brillen.
Unsere SchülerInnen, die in der Stadt feierten und Blumen verschenkten, sahen in ihren tradionellen, mit Blumen geschmückten österreichischen und albanischen Trachten besonders schön aus.
Die mit typischen Blumen der Jahreszeit gefüllten Körbe sind Teil der Stadtfeier. Alle Kinder waren bei der Feier in der Stadt dabei. Shkodra feierte und die Blumen auch. Die Kinder sahen wie die schönsten Blumen einer Jahreszeit aus, die nicht mehr enden wollte.
Neben Eglan und Drini, einer in albanischer und der andere in österreichischer Nationaltracht, standen die Mädchen Martina und Juela in albanischer Nationaltracht sowie Getruda und Fregen in österreichischer Nationaltracht.
Es handelt sich dabei nicht nur um Trachten, sondern auch um den gegenseitigen Respekt der beiden Kulturen und die Integration der österreichischen Kultur in die albanische. Es sind vielleicht diese Veranstaltungen, die diese enge Verbindung, die jeden Tag in unserer Schule gelebt wird, näher zeigen. Die Brise der österreichischen Alpen aus verschiedenen Regionen, wie Tirol und der Steiermark, bringt auch den Duft der Frühlingsblumen mit.
Vor der Präfektur in Shkodra stand die Bühne und unsere SchülerInnen wurden von den Veranstaltern auf die Bühne zum Tanzen und Singen eingeladen. Zu uns kam die Direktorin der Schulbehörde in Shkodra, Frau Erjeta Sinani, zusammen mit der Bildungsinspektorin Frau Elira Smakaj.
Zwischen dem freundlichen Händeschütteln und den besten Wünschen schenkten die SchülerInnen Blumen.

Alles Gute zum Blumentag Shkoder!

15.10

14.10

13.10

12.10

11.10

10

9.10

8.10

7.10

6.10

5.10

4.10

3.10

2.10

1.10

Sprachwettbewerb Deutsch – 9ab Klassen

Am 28.04.2014 fand für 12 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b die schriftliche Prüfung zum diesjährigen Deutsch-Sprachwettbewerb statt. Die 8 besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der schriftlichen Prüfung qualifizierten sich für den mündlichen Prüfungsteil, der am 29.04. durchgeführt wurde. Die Prüfungskommission setzte sich aus Frau Direktor Sidita Bazhdari und Frau Anita Aigner zusammen und beide konnten sich von den hervorragenden mündlichen Leistungen der Schülerinnen und Schüler überzeugen.

Den 3. Platz belegte Erda Ymeri (9by), den 2. Platz erreichte Sara Muharemi (9ax) und als Gewinnerin ging Simona Simoni (9ay) hervor. Wir gratulieren sehr herzlich!

Markus Offner

DSCN9077

DSCN9079