Monthly Archives: December 2013

Die Unabhängigkeitsfeier in unserer Schule

Anlässlich der Unabhängigkeitsfeier Albaniens, wie jedes Jahr fand in unserer Schule auch dieses Jahr eine Veranstaltung statt. Während ihr wurden viele
patriotische Gefühle, der Wunsch zum Singen und den Folklorereichtum durch traditionelle Tänze wieder in Erinnerung gerufen. Die Veranstaltung leiteten die beiden Lehrerinnen für albanische Sprache und Literatur, Irma Memcaj(Dashi) und Brunilda Kapcari, und wie immer gab es gab es Unterstützung durch die Direktorin, G.Tagini , die Vizedirektorin S.Bazhdari und Sehr spannend war die Interpretation des Gedichtes “Bija Shqyptare” von V.Prendushi, durch Irza Gërcari, Sidita Kumanova (2a) und Gjystina Ndou (9b).
Danach folgte der traditionelle Adlertanz „Vallja tradicionale e shqipeve“ von Gentjan Palali (4a)und Amela Mraja (4b). Es fehlte aber auch nicht an Sketches:
Bekim Toskaj, Ersamir Zekaj (9b) und Eglan Pema (8b), sorgten mit ihrem Sketch für eine gute Stimmung. Zwei Rezitationen von Gertruda Rrotani (8a) und Injacio Gjeluci (2bS4), vermittelten patriotisches Pathos. Ajdi Mandia (2b) und Tedi Pacrami (2a) sangen zwei wunderbare Lieder, nähmlich „Valsi i Lumturise“ und „Shqipëria“. Unsere Schule hat nicht technische Talente sondern auch musikalische Talente: Jona Aliku (2aS4) gemeinsam mit Bilma Piranaj (Musikschule „Prenk Jakova“, Geige) sowie Emanuel Marku (2aS4), Indrit Mustafa (9a) und Alfonc Lazri (3b), alle Gitarre. Die Veranstaltung schlossen Irza Gërcari, Loren Ujkashi, Sindi Shala und Ambra Gavoci (2as5) mit einem schönen Tanz.
Der ganze Saal wurde mit dem Lied “Xhamadani Vija-Vija” begeistert, alle tanzten. Ich möchte mich auch bei Halis Lici und Gelirt Ramadani für ihre technische Unterstützung während der Veranstaltung bedanken.
Es war ein unvergesslicher Tag.
Danke!

Irma Memçaj

2.10

1.10

3.10

4.10

9.10

8.10

7.10

6.10

5.10

10

11.10

12.10

13.10

14.10

15.10

16.10

17.10

18.10

19.10

Spendenübergabe an die Roma-Schule

Am 11. Dezember besuchte ich gemeinsam mit zwei Schülern der 4a-Klasse, Gentjan Palali und Ormir Gjurgjei , die Roma-Schule „Beato Zeferino“. Im Rahmen dieses Besuchs konnte der Direktorin der Schule der dritte Teilbetrag einer Spendenaktion der österreichischen Schule überreicht werden. Großer Dank gilt der Direktion, allen Kolleginnen und Kollegen der österreichischen Schule „Peter Mahringer“ für ihre großzügige finanzielle Spende – verbunden mit der Hoffnung, dass auch in Zukunft unsere Schule dieses wichtige Bildungsprojekt unterstützen wird.

Markus Offner

1

2.1

3.1

4.1

5.1

6.1

Lehrerfortbildung zum Thema „Offenes Lernen“ am 5. und 6.12.2013

Am 5. und 6.12.2013 leitete Frau Prof. Maria Tschokel, Lehrerin am Österreichischen Gymnasium in Budapest, eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Offenes Lernen“.
Offenes Lernen stellt an unserer Schule seit beinahe einem Schuljahr einen fixen Bestandteil im Deutschunterricht der 8.Klassen dar. Mit Beginn des diesjährigen Schuljahres werden nun diese Lernformen auch im Fach Englisch vermittelt und sollen in naher Zukunft auf zusätzliche Fächer ausgeweitet werden.
Ganz konkret ging es in der Fortbildungsveranstaltung darum, Methoden zu finden, deren praktische Umsetzung im Schulalltag von der Vorbereitung, Durchführung und Evaluierung zeitlich in einem nicht überbürdenden Rahmen liegen. Ein weiterer wesentlicher Seminarinhalt beschäftigte sich mit Frage, wie die im „Offenen Lernen“ erstellten Schülerarbeiten in die Gesamtbewertung einfließen können. Schließlich war es ein zentrales Anliegen, Fachsprachenlehrer mit diesen Methoden vertraut zu machen.

Die Begriffe „Individualisierung“ und „Kompetenzorientierung“ durchzogen diese Lehrveranstaltung wie ein roter Faden. Uns wurde nachvollziehbar vermittelt, dass unsere Schülerinnen und Schüler in kleinen Schritten zu neuen Sozialformen und Arbeitsmethoden herangeführt werden können.
Großes Augenmerk legten die Sprechlehrerinnen und Sprachlehrer auf das Thema Wochenplanarbeit in Form von Stationen. Unsere bislang sehr arbeitsintensive Vorbereitungsarbeit wurde während einer Arbeitsphase in kleinen Punkten aufgrund des umfangreichen Inputs der Vortragenden diskutiert und modifiziert.
Besonders hervorzuheben sind die positiven Rückmeldungen des teilnehmenden Kollegiums hinsichtlich der vielfältigen Seminarinhalte, des interessanten Erfahrungsaustausches und der Möglichkeit der Diskussion innerhalb der Fachgruppen.

Großen Dank schulden wir dem BMUKK, namentlich Frau Mag. Astrid Lukasser, die die Durchführung dieser Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Pädagogischen Qualitätsmanagement ermöglichte.

Manfred Tagini und Markus Offner

1

2.1

3.1

4.1

Besuch der Sprachkurse in Vau i Dejes und Mjeda

22. November 2013
Am 22. November 2013 besuchte die Direktorin der Österreichischen Schule, Gerlinde Tagini, die Sprachkurse in Vau i Dejes und Mjeda und überzeugte sich von den Lernfortschritten. Übergeben werden konnten an die Kursleiterinnen Sonila Halluni (Vau i Dejes) und Alma Deja (Mjeda) jeweils 10 Wörterbücher. Die Kurse werden von der Österreichischen Schule „Peter Mahringer“ betreut und über ein Projekt des österreichischen Bildungsministeriums BMUKK finanziert, Kursleiter ist Manfred Tagini.

Manfred Tagini

13.10

7.10

1.10

2.10

3.10

4.10

5.10

6.10

 

8.10

9.10

10

11.10

12.10

Stadtreinigungstag

Am 22. November fand in Shkodra der Tag der Stadtreinigung statt. Eine Aktion, die in ganz Albanien in dieser Woche geplant war. Die Schüler/innen der 3a waren sofort bereit daran teilzunehmen…. Wir wollten die Umgebung der Schule von dem Mist, der sich leider angesammelt hatte, befreien. Nun, das Wetter wurde leider schlechter und es gab noch immer Regen, als wir in der Früh in die Schule kamen. Aber der
Enthusiasmus der Schüler/innen war einfach nicht mehr zu bremsen und man kann es kaum glauben, wir konnten pünktlich mit unserer Müllsammelaktion starten. Die Wolken gaben genau für die vorgesehene Zeit den blauen Himmel frei! Die Säcke wurden mit Plastikmüll, weggeworfenen Flaschen, Dosen und auch durch das Einsammeln mancher kurioser Dinge bald so voll, dass wir Nachschub an Müllsäcken benötigten.

Natürlich wurde der Fund eines alten Turnschuhs, eines Stücks Gartenschlauch, eines gerissenen Keilriemens usf. besonders gewürdigt. Aber trotzdem, es ist unsere Umwelt und wir haben verstanden, wie schnell sie zerstört werden kann. Passanten auf der Straße bewunderten uns und das war Ansporn und Lohn. Stolz erfüllt sind wir mit unserer „Beute” in die Schule zurückgekehrt. Wir haben gelernt, darauf zu achten unsere Umwelt sauber zu halten undwollen uns bemühen nicht mehr darüber hinwegzusehen. Die Menschen, die uns beobachtet hatten, werden auch darüber nachdenken. Das war uns diese Arbeit wert. Wir haben noch ein wenig über unsere Umwelt geredet und uns die gelben Handschuhe abgestreift, da begann der Regen erneut……

3a Klasse und Gerhard Walzel

photo 4.photo 1

photo 5.photo 1

photo 3.photo 1

photo 2.photo 1

photo 1