Monthly Archives: September 2013

Deutschkurse in Koplik

Auch dieses Schuljahr finden wieder Sprachkurse für Deutsch an der Grundschule „Abdyl Bajraktari“ in Koplik statt. Die Kurse dieses Schuljahres haben am 21. September 2013 begonnen; wie in den vier vorangegangenen Jahren werden sie auch diesmal wieder von Skender Curaj, Lehrer am Gymnasium “Sherif Hoxha” in Koplik, geführt. Leiter des von der Österreichischen Schule „Peter Mahringer“ betreuten und vom österrichischen Bildungsministerium BMUKK finanzierten Projektes ist Manfred Tagini.

28.9.2013; Manfred Tagini

4.1

1

5.1

2.1

6.1

3.1

Neue Ausgabe der Schriftenreihe der Österreichischen Schule erschienen

Die Schriftenreihe der Österreichischen Schule ist mit unserer neuesten Publikation bereits auf acht Bände angewachsen. Die bisher publizierten Bücher waren historische Texte, die die starke Verbindung von Österreich mit Albanien, insbesondere mit Nordalbanien und Shkodra, zum Inhalt hatten. Thema und Erscheinungszeit der vorliegenden Nummer 8 sind anders: Zum einen ist es eine sozialwissenschaftliche Studie, die wir hiermit der Öffentlichkeit vorlegen. Zum zweiten ist es ein Text, der erst vor wenigen Monaten fertiggestellt wurde. Und drittens ist der Untersuchungsgegenstand unsere Schule selbst. Bei der neuesten Ausgabe handelt es sich um eine von der gebürtigen Shkodranerin Emirjola Kashi verfasste Diplomarbeit, die Ende 2012 fertiggestellt und unter dem Titel “Informatikunterricht an der österreichischen technischen Auslandsschule in Albanien. Probleme und Lösungsansätze” am Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der Technischen Universität in Wien bei Univ.Prof. Dr. Margit Pohl angenommen wurde.

Für die Studie über den Informatikunterricht an unserer Schule befragte Emirjola Kashi in einem zweijährigen Forschungs- und Entwicklungsprozess SchülerInnen, LehrerInnen, aber auch die Schulführung über die Herausforderungen, die der Besuch, die Leitung oder der Unterricht an einer österreichischen Auslandsschule mit technischen Schwerpunkt in Albanien bietet. Ergebnis ist eine wissenschaftlich fundierte Studie über die Österreichische Schule “Peter Mahringer”, in deren Mittelpunkt die technische Ausbildung und der interkulturelle Aspekt stehen.

Mit 154 Seiten ist die nun vorgelegte Studie die bislang umfangreichste Publikation unserer Reihe, sie kostet 1000 Lek (oder 7,5 €) und kann über die Schule bezogen werden.

Bereits erschienen:

In deutscher Sprache:

Nr. 1: Theodor Anton Ippen: Skutari und die nordalbanische Küstenebene (1907); Februar 2010 (56 Seiten, 500 Lek / 4 €)
Nr. 2: Franz Nopcsa: Haus und Hausrat im katholischen Nordalbanien (1907); März 2010 (88 Seiten, 600 Lek / 4,50 €)
Nr. 4: Konstantin Jireček: Albanien in der Vergangenheit und Skutari und sein Gebiet im Mittelalter; Oktober 2010 (60 Seiten, 500 Lek / 4 €)
Nr. 5: Maximilian Lambertz: Zwischen Drin und Vojusa. Märchen aus Albanien; Februar 2012 (76 Seiten, 600 Lek / 4,50 €)
Nr. 6: Karl Steinmetz: Eine Reise durch die Hochländergaue Oberalbaniens (1904); Oktober 2012 (62 Seiten, 500 Lek / 4 €)
Nr. 7: Lovro Mihačević: Durch Albanien. Reise-Eindrücke (1913); März 2013 (140 Seiten, 900 Lek / 7 €)

In albanischer Sprache:

Nr. 3: Theodor Anton Ippen: Shkodra dhe Ultësira bregdetare e Shqipërisë së Veriut (1907); Prill 2010 (56 Seiten, 500 Lek / 4 €)

26.9.2013; Manfred Tagini

Schriftenreihe 8 - Kashi - Titelbild

Buchpräsentation der Österreichischen Schule

Am 26. September 2013 präsentierte die Österreichische Schule “Peter Mahringer” im voll besetzten Walter Höflechner Saal der Universitätsbibliothek Shkodra ihre jüngste Publikation. Es handelte sich um die von Emirjola Kashi verfasste Diplomarbeit, die von der gebürtigen Shkodranerin Ende 2012 fertiggestellt und unter dem Titel “Informatikunterricht an der österreichischen technischen Auslandsschule in Albanien. Probleme und Lösungsansätze” am Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der Technischen Universität in Wien bei Univ.Prof. Dr. Margit Pohl angenommen wurde.
Für die Direktion der Österreichischen Schule sprach Sidita Bazhdari. Sie betonte die Bedeutung, die eine solche Studie für die Schule selbst hat und sprach der Autorin auch im Namen der aus beruflich Gründen nicht anwesenden Direktorin Gerlinde Tagini Glückwünsche für die geleistete Arbeit aus. Danach folgte die Rede von Univ.Prof. Dr. Margit Pohl, die den interkulturellen Aspekt der Arbeit von Emirjola Kashi hervorhob. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete natürlich die Rede der Autorin, die noch einmal den Arbeitsprozess Revue passieren ließ und in aller Kürze einige der wichtigsten Ergebnisse präsentierte. Als letzter Redner betonte Manfred Tagini den Wert, den eine solche Studie auch für die Schule selbst und die Sicherung und Weiterentwicklung der schulischen Qualität bedeutet – eine wissenschaftliche Begleitung, gerade für eine Schule im Aufbau, ist sicher ein Glücksfall, den sich jede Schule, jede Institution nur wünschen kann. Den Abschluss bildete ein kleiner Cocktail, bei dem sich Gelegenheit bot, auch mit der Autorin oder den beiden aus Österreich für die Veranstaltung angereisten Vertretern der Technischen Universität zu diskutieren – neben Univ.Prof. Dr. Margit Pohl war auch Dr. Franz Reichl, Leiter des Teaching Support Center der Technischen Universität Wien, anwesend.
Für die Österreichische Schule war die Veranstaltung, an der RepräsentantInnen der Universität, des Stadtschulrates Shkodra und andere VertreterInnen des kulturellen Lebens in Shkodra, aber auch viele LehrerInnen und SchülerInnen unserer Schule teilnahmen, sicher ein schöner Erfolg. Unser Dank gilt natürlich auch Brilanda Sulejmani, die die gesamte Veranstaltung dolmetschte, und der Direktion der Universitätsbibliothek, die uns mit dem Walter Höflechner Saal ein würdiges Ambiente für die Präsentation unserer neuesten Publikation zur Verfügung stellte.

26.9.2013; Manfred Tagini

Einladung_deutsch

Einladung_albanisch

7.1

6.1

5.1

4.1

3.1

2.1

1

Besuch der Technischen Universität Wien

Anlässlich der Buchpräsentation von Emirjola Kashis Studie über die Österreichische Schule (siehe dazu die eigenen Beiträge) besuchte am 26. September 2013 eine dreiköpfige Gruppe der Technischen Universität Wien die Österreichische Schule “Peter Mahringer” – Univ.Prof. Dr. Margit Pohl, Leiterin des Instituts für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien und Vorsitzende der Studienkommission für das Lehramt aus Informatik und Informatikmanagement, Dr. Franz Reichl, Leiter des Teaching Support Center der TU Wien, und Frau Emirjola Kashi, die an der TU Wien das Studium der Medieninformatik und Informatikmanagement absolvierte und ihre Diplomarbeit über die Österreichische Schule geschrieben hatte.
Nach einem Gespräch mit der albanischen Direktorin der Schule, Sidita Bazhdari, folgte eine von Alma Deja, Sonila Halluni und Eugjenio Gjoni gestaltete Präsentation über die Österreichische Schule und ein Gedankenaustausch mit der Klasse 5A. Den Abschluss bildete eine Schulführung, bei der vor allem die Ausbildung in den technischen Fächern im Vordergrund stand.

26.9.2013; Manfred Tagini

2

3.2

4.2

5.2

6.2

7.2

Spendenübergabe an die Roma-Schule „Beato Zeferino“

Nach einem Spendenaufruf zur Unterstützung der Roma-Schule „Beato Zeferino“ zeigte sich der Lehrkörper unserer Schule überaus großzügig: Es konnten über 150.000 ALL zur Finanzierung des Mittagstisches für die Schülerinnen und Schüler dieser wichtigen Bildungseinrichtung an freiwilligen Spenden lukriert werden.
Aufgrund dieses erfreulichen Sammelergebnisses übergaben Manfred Tagini und Markus Offner am 25.09.2013 den ersten Teil dieser finanziellen Unterstützung an die Direktorin der Schule.
Begleitet wurden wir von einer Delegation aus Österreich, bestehend aus Frau Univ.Prof. Dr. Margit Pohl, Leiterin des Instituts für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien und Vorsitzende der Studienkommission für das Lehramt aus Informatik und Informatikmanagement, Herrn Dr. Franz Reichl, Leiter des Teaching Support Center der TU Wien, und Frau Emirjola Kashi, die an der TU Wien das Studium der Medieninformatik und Informatikmanagement absolvierte.
Die Delegation zeigte sich überaus beeindruckt von dieser wunderbaren und notwendigen Idee der besuchten Bildungseinrichtung für diese benachteiligten Kinder.
Für die großartige Unterstützung möge an dieser Stelle den Lehrerinnen und Lehrern der österreichischen Schule nochmals gedankt aber auch die Hoffnung geknüpft werden, weiterhin auf die Kinder der Schule „Beato Zeferino“ nicht zu vergessen.

Markus Offner, Manfred Tagini

1

1

6.1

5.1

4.1

3.1

2.1

Praktikantin an der Österreichischen Schule

25.9.2013
Seit 16. September haben wir wieder eine Praktikantin an der Österreichischen Schule “Peter Mahringer”. Die Germanistin Mirsada Ferhati wird mehrere Wochen an unserer Schule den Unterricht in Deutsch, aber auch fachsprachliche Stunden besuchen und auch selbst Unterrichtseinheiten gestalten.

Markus Offner, Manfred Tagini

2.1

3.1

1

Österreichische Schule als ÖSD Prüfungszentrum

Die Österreichische Schule bietet in ihrer Funktion als Prüfungszentrum des ÖSD die Möglichkeit an, das Österreichische Sprachdiplom auf allen Niveaustufen zu erwerben.
Sprachdiplome sind international anerkannte und standardisierte Befähigungsbeweise einer Fremdsprache und werden auf diesen höheren Niveaustufen von Universitäten und Firmen immer wieder verlangt.
Die Prüfungstermine finden Sie auch auf der Schulwebsite und auch auf der Website von ÖSD.

oesd

Gastvortrag Frau DI Natascha Hörmann

Am 16.9.2013 gab es Vorträge über den Stand der Forschung bei CERN (Europäisches Kernforschungszentrum in Genf). Frau DI Natascha Hörmann vom Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften kam an die Schule, um für SchülerInnen der 3. bis 5. Klasse HTL Vorträge über Quarks, Higgs und schwarze Materie zu halten. Frau Hörmann – selbst Abgängerin einer HTL für Informationstechnologie – ging daher auch auf GRID, der Netzwerk- und Computertechnologie zur Auswertung der Daten ein. Sehr interessiert wurde verfolgt, wie ein neues Teilchen unter einer unvorstellbaren Zahl von gemessenen Ereignissen gefunden werden kann. Die Zuhörer wurden kurz in eine Welt riesiger Experimente entführt. Da Frau DI Hörmann selbst an dem Experiment CMS (Compact Muon Solenoid) beteiligt ist, konnte sie uns eindrucksvoll den 27 km langen LHC (Large Hadron Collider) und den 12 tausend Tonnen schweren CMS Detektor vorstellen und die Funktion dieser Apparaturen erklären.


1

2.1

3.1

4.1

5.1

6.1

7.1

8.1

Die Direktion gratuliert Liana Shpani

13.9.2013
Nachdem Liana Shpani (2a-Klasse) bereits im Juni 2012 an der Junior Balkan Mathematical Olympiad (JBMO ) in Veria, Griechenland teilgenommen und eine Bronzemedaille erreicht hatte, gelang auch auf der 17. Junior Balcan Mathematical Olympiad (21.-26.6.2013) ein weiterer großer Erfolg. An der Olympiade, an der VertreterInnen aus neun Balkanstaaten, dazu Moldawien und Zypern und als Gäste Gruppen aus weiteren neun Ländern – von den Philippinen bis zu den USA – teilgenommen hatten, war auch ein sechsköpfiges albanisches Team, darunter Liana, vertreten. Liana Shpani erreichte mit einer hervorragenden Leistung wieder eine Bronzemedaille.

Auch in den nationalen Olympiaden Albaniens war Liana Shpani erfolgreich: In der nationalen Olympiade für Grundschulen hatte sie im Frühjahr 2013 den ersten Platz erreicht. Und obwohl sie zu diesem Zeitpunkt erst die neunte Klasse Grundschule besuchte, nahm sie bereits an der Olympiade für die Mittelschulen teil und erreichte auch hier den dritten Platz.
Direktorin Gerlinde Tagini und Vizedirektorin Sidita Bazhdari gratulierten zu dieser besonderen Leistung unserer Schülerin. Die Direktorin drückte in einer kurzen Rede ihren Stolz über die herausragenden Leistungen unserer Schülerin aus.

Manfred Tagini

Workshop

Planung Schuljahr 2013/2014

Schon in der ersten Woche des neuen Schuljahres, am 5. und 6. September 2013, wurde von der Schule ein Workshop zur Planung der Schulentwicklung organisiert. Geleitet wurde dieser in diesem Schuljahr zum ersten Mal nicht von einer externen Moderatorin, sondern von vom Koordinator für das Pädagogische Qualitätsmanagement (PQM) aus dem Schulteam selbst. Zwei Tage arbeitete das Kollegium intensiv und konzentriert an der Schwerpunktsetzung für die weitere Entwicklung der Österreichischen Schule und an einem Maßnahmenplan für das kommende Schuljahr 2013/2014. Die ständige Arbeit an der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Schulen ist inzwischen fester Bestandteil des österreichischen Schulsystems und auch in den Auslandsschulen geworden.

Gerlinde Tagini, Direktorin
Manfred Tagini, PQM-Koordinator