Monthly Archives: June 2012

Öffnungszeiten der Schule während der Sommerferien

Das Sekretariat ist vom 02.07. bis 27.07.2012 und 13.08. bis 24.08.2012 von 9:00 bis 12:00 geöffnet. In der Zeit vom 28.07. bis 12.08.2012 ist die Schule geschlossen.

Wir wünschen schöne und erholsame Sommerferien 2012!

Bilder

Abschlussfeier

Unserer Abschlussfeier wurde am 20.06.2012 und wir hatten wir die Ehre, den österreichischen Botschafter in Albanien, Herrn Florian Raunig, den Sektionschef im BMUKK und Vorsitzenden der Schulstiftung, Herrn SC Mag. Stelzmüller, Dr. Fröhlich (Stiftungsrat) und Frau Niemeyer (BMUKK) den österreichischen Honorarkonsul in Shkoder Herrn Leqejza und viele andere Ehrengäste begrüßen zu dürfen. Wir konnten uns über eine zahlreiche Teilnahme von Eltern, SchülerInnen, Gästen, Freunden und viele wichtigen SchulpartnerInnen freuen.

In einer gemeinsamen Rede hoben Direktorin Gerlinde Tagini und Vizedirektorin Sidita Bazhdari die erfolgreichen Ergebnissen hervor und bedankten sich bei allen Schulpartnern. Danach folgte das Programm der Abschlussfeier. Die Gäste hatten die Ehre, die Rede von Herrn Botschafter Raunig auf albanisch zu hören, wo er der Direktorin, dem Lehrkörper und den SchülerInnen zu dem erfolgreichen Schuljahr gratulierte. Herr Raunig betonte vor den Anwesenden, dass auf die AbsolventInnen der Österreichischen Schule sehr gute Berufs- und Studiumsmöglichkeiten warten.
Herr Sektionschef und Vorsitzender der Schulstiftung Herr Stelzmüller übermittelte uns die Grüße von Frau Bildungsministerin Claudia Schmied und dem Österreichischen Bildungsministerium in Wien. Nach seiner Rede wurden die besten SchülerInnen der Grundschul- und HTL-Klassen ausgezeichnet.
Es folgte ein Programm mit Tänzen und Liedern, und schließlich gab es ein großes Buffet für alle Gäste.

Schöne Sommerferien!

Direktion und Lehrkörper

Bilder

19.6.2012, Zweiter Sprachentag

12 Cans, 12 Cans, 12 Cans of Fish. – 12 Cans of what? – 12 Cans of Tuna Fish…

Mit diesem rhythmisch gesprochenen Rag eröffneten Schüler der 1. A-Klasse den diesjährigen Sprachentag. Ein wenig später wurde das Publikum von Schülerinnen und Schülern dieser Klasse mit Verdammt, ich lieb´dich! in eine Karaoke-Bar entführt. Ja, und dazwischen schlüpfte Raela Salja aus der 2. B-Klasse in ihrer Rede Die Religion des Albaners ist das Albanertum, in die Rolle des zitierten Vasko Pasa. Sie kommentierte darin auch zeitgenössisches Geschehen. 

Und dann folgte da noch ein Multimedia-Reisebericht über die Fahrt nach Braunau von Schülerinnen und Schülern der 2. B-Klasse. Er setzte schon vor der Abfahrt mit der Diskussion zwischen Klassenlehrerin und Klasse ein und gab damit von Beginn an ein lebendiges Stimmungsbild. Und er endete mit einer textilen Liebeserklärung an Braunau in Form von durch SchülerInnen bemalten T-Shirts mit LOVE Braunau
Danach stellten Sonila Haluni und Alma Deja aus der 3.A-Klasse die Tagung Österreichische Schulen im Ausland – Internationalisierung der Schule vor, an der Sonila als Schülervertreterin teilgenommen hatte.
Und dann sang noch Boris Alibali das Lied Die Omama von Ludwig Hirsch und begleitete sich selbst auf der Gitarre. Und als Abschluss präsentierte die 8.Klasse ihr Tanztheaterprojekt Herr Jemineh hat Glück.

Bernd Herta

Bilder

Herr Jemineh hat Glück

Herr Jemineh sitzt mit seiner Frau bei Tisch. Sie essen Knödel. Unterm Tisch liegt der Hund Ferdinand. Herr Jemineh erzählt während des Essens, dass er einfach Glück hat, weil ihm immer wieder so wunderbare Dinge passieren wie: Eines Tages geht er aus dem Haus, stolpert, fällt die Treppe hinunter und als er den Kopf hebt, findet er seinen schon lange verloren geglaubten Schlüssel. Und dann gibt es da noch viele unglaubliche Erlebnisse.

Alle diese Erlebnisse haben wir, Margit und Bernd Herta, zu einem Tanztheaterstück umgearbeitet. Die Tanzchoreografie übernahm dieTänzerin Cäcilia Färber. Mit viel Einfühlungsvermögen setzte sie die Zwischentextteile in Bewegung um.
Nach Arbeit an den Textteilen und Requisitenbasteln folgten drei anstrengende Tage für die Schülerinnen der 8. Klasse. Aufmerksamkeit, konzentrierte Ruhe und auch viel Mut waren in den vielen verschiedenen Sprech- und Tanz-Rollen gefordert. Es ist ganz schön hart ein Tischbein zu sein oder als Hund Ferdinand Jeminehs Sandburg zum Einsturz zu bringen oder als Jemineh durch die Luft zu schweben oder …

Die Arbeit hat sich gelohnt, das Publikum bedankte sich für die Präsentation mit viel Applaus.

Schülerreaktionen: Das Projekt hat mir gefallen, weil
• wir viel Spaß hatten
• ich sehr viel Neues gelernt habe
• es meinen Freunden und Eltern sehr gut gefallen hat
• nur für uns eine Tänzerin aus Österreich gekommen ist
• es am Ende ein tolles Theaterstück war
• wir viel gearbeitet haben und dann fix und fertig waren
• Cäcilia eine tolle „Lehrerin“ war
Und wie ist die Reaktion von Frau Färber?
Ihr gefiel die offene Atmosphäre, die bei den Schülerinnen und Schülern spürbare Neugierde. Es erstaunte sie, dass die meisten von ihnen (nach nur einem Lernjahr) mit ihr auf Deutsch zu kommunizieren versuchten und nur ganz selten ins Englische umschalteten. Es sei so schön gewesen, die Freude der jungen Leute an der Arbeit zu bemerken und zu sehen, wie alle versuchten mitzudenken und ihr Bestes zu geben.

„Das Projekt wird im Rahmen der Initiative `Österreichische Auslandsschulen – Orte des kulturellen Dialogs´ vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur gefördert und von KulturKontakt Austria beratend begleitet.“

Bernd Herta

Bilder

Migjeni-Theater: 100 Jahre Albanische Unabhängigkeit

Vor dem Hintergrund des 100-Jahr-Jubiläums der Unabhängigkeit Albaniens fand am 14. Juni 2012 eine von den SchülerInnen der Schule „Peter Mahringer“ gestaltete Aufführung im Migjeni-TTheater statt. Das Projekt wird im Rahmen der Initiative `Österreichische Auslandsschulen – Orte des kulturellen Dialogs´ vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur gefördert und von KulturKontakt Austria beratend begleitet.

Die albanische Unabhängigkeitsbewegung von 1878 bis 1912 hat ihren Niederschlag auch in der albanischen Literatur gefunden. Unter Leitung eines bekannten Regisseurs wurde von den SchülerInnen unserer Schule typische Poesie und Literatur dieser Periode einstudiert und in Form von Rezitationen dem Publikum präsentiert. Von Boris Alibali (Klasse 4a) wurden kurze Zwischentexte in deutscher Sprache gestaltet und vorgetragen, sodass es auch einem nicht-albanisch-sprachigen Publikum möglich war, zumindest in groben Zügen dem Geschehen zu folgen. Patriotische Lieder wurden von Rosela Lufi und Tedy Pacrami interpretiert und vorgetragen. Die gelungene Aufführung, der auch in Berichten lokaler TV-Stationen Platz gegeben wurde, bekam den verdienten Applaus des Publikums. Die Direktorin Gerlinde Tagini bedankte sich bei den beteiligten SchülerInnen und beim Regisseur für die geleistete Arbeit sowie beim Österreichischen Bildungsministerium BMUKK und bei KulturKontakt Austria für die finanzielle Unterstützung, die erst diese Aktivität ermöglichte. Wir alle hoffen, dass die Aufführung im Herbst 2012 wiederholt wird – das Engagement und die Professionalität der beteiligten SchülerInnen und des Regisseurs lassen jedenfalls eine Wiederholung geboten erscheinen.

Gerlinde Tagini, Brilanda Fishta, Manfred Tagini

Bilder

Einladung zum Schulfest

Einladung zum Schulfest.

MI, 20.6.2012, 19:00

Bilder

Besuch Feuerwehr Grieskirchen

Am Montag, 4. Juni 2012, bekam die Österreichische Schule „Peter Mahringer“ Besuch von alten Freunden. Anlässlich ihres Aufenthalts in Albanien, bei dem in Kruja und Vlora je ein Feuerwehr-Spezialfahrzeug übergeben wurde, besuchte eine Delegation der Feuerwehr Grieskirchen, mit Nationalrats-Abgeordneten Wolfgang Großruck an der Spitze, unsere Schule. In Vertretung der abwesenden Direktorin hießen Kollege Gerhard Walzel und Vizedirektorin Sidita Bazhdari die Gäste willkommen. Von SchülerInnen der 3b-Klasse (Iris Bekteshi, Amanda Ymeraj und Albina Shtinja) wurde die Schule präsentiert, danach folgte ein Schulrundgang; von den Gästen wurden die Feuerwehrautos vorgeführt. In Beisein des Bürgermeisters von Shkodra, Lorenc Luka, übergab Abgeordneter Großruck einige Geschenke an die Österreichische Schule.

Brilanda Fishta

Bilder

Auslandsschultagung in Wien

Gemeinsam mit der alljährlich zweimal stattfindenden Tagung der DirektorInnen der österreichischen Auslandsschulen fand am 6. Juni im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur auch die Tagung „Österreichische Schulen im Ausland – Internationalisierung der Schule“ statt. Die von der österreichischen Unterrichtsministerin Claudia Schmied geleitete Tagung war hochkarätig besetzt: Neben der Bundesministerin Claudia Schmied, den Sektionschefs Huber und Stelzmüller und dem zweiten Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer waren unter anderem auch BotschafterInnen der Länder, in denen österreichische Auslandsschulen existieren, vertreten – aus Albanien der Botschafter in Österreich, Wili Minarolli.

Von der Österreichischen Schule „Peter Mahringer“, die in den einleitenden Worten von BM Claudia Schmied als „besonders tolles Projekt“ hervorgehoben wurde, waren vier VertreterInnen anwesend: Neben Direktorin Gerlinde Tagini der IT-Koordinator Philip Michel, der PQM-Koordinator Manfed Tagini und Sonila Halluni aus der Klasse 3a, der als besondere Auszeichnung die Ehre zu Teil wurde, in der Podiumsdiskussion gemeinsam mit einem Schüler aus Prag die SchülerInnenseite zu vertreten.
Für uns alle war es eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Österreichischen Schulen im Ausland zu präsentieren und auf die Erfolge in den jeweiligen Ländern zu verweisen. Immer wieder wurde auf der Tagung betont, wie wichtig auch in Österreich eine Internationalisierung des Schulsystems in einem zusammenwachsenden Europa und einer sich vernetzenden Welt einzuschätzen ist. Als Höhere Schule für Informationstechnologie kommt uns dabei eine besondere Verantwortung zu, aber damit sind auch besondere Chancen verbunden: Denn gerade in den modernen Technologien ist diese Vernetzung besonders spürbar. In dem Sinne verstehen wir auch das Motto der Tagung – „Österreichische Schulen im Ausland – Internationalisierung der Schule“: als Impuls der österreichischen Auslandsschulen für ebendiese Internationalisierung, aber auch als Verpflichtung, in diese Richtung zu wirken.
Gerlinde Tagini, Manfred Tagini

Bilder

Fahrrad-Ausflug der 3a nach Zogaj

Unsere Frühjahrs-Exkursion stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern: Zuerst musste sie aus Witterungsgründen mehrfach verschoben werden (der Mai hatte uns dieses Jahr einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht), und schließlich wurden nach dem schweren Busunglück von Himara auf Weisung des albanischen Ministeriums Exkursionen überhaupt untersagt. Als Alternative organisierten wir am 29. Mai einen Fahrrad-Ausflug nach Zogaj. Ein besonderes Erlebnis war sicher für alle der Bootsausflug am Shkodra-See. Weitere Programmpunkte waren der Besuch der Grundschule in Zogaj, ein Spaziergang zum albanischen Grenzposten Richtung Montenegro und ein anschließendes Picknick am See.

Manfred Tagini

Bilder

Lesen liegt weiterhin im Trend!

Das zeigte das Interesse der Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen am Ersten Vorlesewettbewerb an der HTL-Shkoder. Schon in der Vorrunde, in der die Teilnehmer für das Finale eruiert wurden, hatten es die Deutsch-Lehrerinnen und –Lehrer nicht leicht, den oder die Beste unter den KandidatInnen auszuwählen.

Und dann kam das Finale. Am Freitag, dem 1.Juni traten die Finalisten in drei Kategorien gegeneinander an: A) vier TeilnehmerInnen aus der 8., B) vier TeilnehmerInnen aus den 9. Klassen und dann noch C) zwei aus den 9. Klassen, die sich mit ihren Familien in einem deutschsprachigen Land gelebt hatten. Vor Publikum und einer Jury mussten sie ihre Lese- und Vortragstechnik in der Fremdsprache Deutsch an einem für sie neuen Text unter Beweis stellen. Die Achtklässler lasen aus Christine Nöstlingers Kinderbuch „Schulgeschichten vom Franz“, die Neuntklässler aus einem Krimi für DeutschlernerInnen und die Teilnehmer mit Auslandserfahrung aus Peter Härtlings Jugendroman „Fränze“ vor. Den durchwegs lebendigen Vorträgen folgte das Publikum und die Jury mit Konzentration und die Präsentationen wurden mit reichlich Applaus bedacht.

– Die Siegerinnen der 8. Klasse sind: 1. Lidia Lufi und 2. Dea Smakaj.
– Die Siegerinnen der 9. Klassen sind: 1. Orsela Dervishi und 2. Sara Rama
– Die Siegerin der 9. Klässler mit „Auslandserfahrung“: Ajdi Mandija

Herzliche Gratulation zu den erbrachten Leistungen (und als Mann darf ich noch anfügen, dass ich hoffe, im nächsten Jahr auch einen Jungen unter den Preisträgerinnen zu finden!).

Bernd Herta

Bilder