100 Jahre Albanien und Österreich

Unter dem Titel „Talking Albanian Austrian Relations“ fand anlässlich des Jubiläums der Ausrufung der albanischen Unabhängigkeit im Jahre 1912 von 16. bis 19. Oktober in Tirana eine von der „Austrian Society in Albania“ (ASA) organisierte Konferenz statt. Am ersten Tag der hochrangig besetzten Tagung wurde unter Beisein von Parlamentspräsidentin Jozefina Topalli und Erhard Busek, ehemaliger österreichischer Vizekanzler, Präsident des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa und Präsident des Forums Alpbach, eine Ausstellung von österreichischen Künstlern eröffnet. 

Der zweite Tag war der Wirtschaft gewidmet. Von albanischer Seite waren unter anderem Präsident Bujar Nishani, Innovationsminister Genc Pollo, Außenminister Edmond Panariti, der stellvertretende Wirtschaftsminister Enno Bozdo, der stellvertretende Finanzminister Nezir Haldedaj und Albert Rakipi (Albanisches Institut für internationale Studien) anwesend, von österreichischer Seite neben vielen Firmenvertretern auch Botschafter Raunig, Dr. Erhard Busek und der stellvertretende Wirtschaftskammerpräsident Richard Schenz. Am dritten Tag stand die Stadtentwicklung und Architektur im Mittelpunkt. Der vierte Tag bestand aus einem wissenschaftlichen Symposium in der Akademie der Wissenschaften und stand im Zeichen von 100 Jahren österreichisch-albanischer Beziehungen. Mit Manfred Tagini referierte auch ein Vertreter der Österreichischen Schule über die Schulpolitik der österreichisch-ungarischen Monarchie in Albanien von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1918. Die Konferenz wurde von Bildungsminister Tafaj eröffnet, neben Minister Pollo waren auch viele Historiker/innen anwesend.

Die Anwesenheit so vieler prominenter Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf dieser Konferenz war ein deutliches Zeichen für die intensiven, freundschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Albanien.

Bilder